Kirchenvorstand

Der Kirchenvorstand ist ein Organ der Kirchengemeinde, das nach staatlichem und kirchlichem Recht von den Mitgliedern der Kirchengemeinde gewählt wird. Er vertritt die Kirchengemeinde nach außen. Als Kirche vor Ort ist jede Gemeinde, wenn sie ihre Aufgaben auf gottesdienstlichen und karitativen Gebieten erfüllt, auch auf finanzielle Mittel angewiesen. Sie zu beschaffen und zu verwalten ist die Aufgabe des Kirchenvorstandes.

Die Amtszeit eines Kirchenvorstandsmitglieds dauert sechs Jahre. Acht Mitglieder hat der Kirchenvorstand, als ständiges Mitglied hat der Pfarrer den Vorsitz.

In einem Kirchenemeindeverband ist die Sitution etwas komplizierter. Jede Pfarrei ist nach Staatskirchenrecht selbständig und wählt daher ihren eigenen Kirchenvorstand. Einzelne Aufgaben wie z.B. die Kindergärten werden aber gemeinschaftlch im Verband bewältigt. Dazu wird eine Verbandsvertretung gebildet, in dem Vertreter aus jeder Gemeinde entsendet werden. Die Verbandsvertretung des Kirchengemeindeverbandes regelt alle Belange, die gemeinschaftlich verwaltet werden.

Derzeit setzt sich das Gremium wie folgt zusammen:

Die Änderungen, die sich durch die Wahl vom 14. und 15. November 2015 ergeben,
werden hier veröffentlicht, sobald sie vorliegen

  • Herr Pfarrer Wachten (geborenes Mitglied),
  • Herr Dr. Sporckmann (St. Aegidius),
  • Herr Piel (St. Aegidius),
  • Herr Linder (St. Johann Baptist),
  • Herr Neumann (St. Johann Baptist),
  • Herr Dr. Tillmann (St. Marien),
  • Herr Schellenberger (St. Marien),
  • Herr Irmgartz (St. Martin),
  • Herr Kraut (St. Martin), 
  • Herr Rendant Gross (ohne Stimmrecht);
  • Herr Strotmann (Vertreter des Pfarrgemeinderates, ohne Stimmrecht)