Frauengemeinschaft

Kennen Sie die kfd?

“Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands” nennt sich der Verband heute, der seine Wurzeln in den Gebetsgemeinschaften aus dem vorigen Jahrhundert hat. Daraus entstanden die Müttervereine und später der “Zentralverband der katholischen Jungfrauen-Vereinigungen-Deutschlands”. Mit dem Namen kfd wollte man 1968 zum Ausdruck bringen, daß die kfd für alle Frauen da ist, ob verheiratet oder alleinstehend, ob Familienfrau oder Erwerbstätige.

Die kfd ist

  • eine Gemeinschaft von Frauen für Frauen
  • eine Gemeinschaft in der Kirche und
  • eine Gemeinschaft in der Gesellschaft.
In ihrer Arbeit will die kfd die unterschiedlichen Lebensphasen und Lebenssituationen von Frauen ansprechen. Einen besonderen Schwerpunkt bildet der gelebte Glaube.
Die kfd hat z.B. mit dafür gesorgt, daß Erziehungszeiten für Kinder auf die Rente angerechnet werden, daß das Erziehungsgeld durchgesetzt wurde oder daß es Müttergenesungskuren gibt.
 
In unserem Verband gibt es in zwei Gemeinden kfd-Gruppen. Die Frauengemeinschaft "St. Anna" in der Gemeinde St. Martin ist nicht verbandlich gebunden.